EUWA - Das Unternehmen

Kernkompetenz unseres Unternehmens ist die
Wasseraufbereitungs-Technik für die
Getränkeindustrie.

Management von EUWA
EUWA Management

Von links nach rechts:

  • Christian Schäberle, Leiter chemische Technologie
  • Hans-Heinz Eumann & Elisabeth Eumann, Firmengründer
  • Joanne Liu, Geschäftsführerin EUWA Singpur
  • Michael Eumann, Geschäftsführer
  • Wolfgang Winkler, Technischer Geschäftsführer

EUWA Imagebroschüre

EUWA Imagebroschüre

Sehen Sie sich für einen ersten Eindruck unsere Image Broschüre an.

Weiterlesen

Die Geschichte der Firma EUWA

1965

Am 01. August 1965 gründete Hanns-Heinz Eumann die Firma EUWA. Der Firmenname EUWA besteht aus den Anfangsbuchstaben Eumann und Wasser. Erste Angestellte war seine Frau Elisabeth die ihm beim Aufbau des Unternehmens tatkräftig zur Seite stand. Das Unternehmen spezialisierte sich auf die Fertigung von Wassereraufbereitungs-Anlagen für die Brauerei- und Getränkeindustrie. Ein weiterer Schwerpunkt des Unternehmens war die Prozess-Wasseraufbereitung für die Textilindustrie sowie die Kesselspeisewasseraufbereitung. 1967 übernahm EUWA Kunden und Technik der Firma Carl Morgenstern in Stuttgart, die älteste deutsche Wasseraufbereitungsfirma, gegründet 1888.

Die 60er Jahre…

Die Firma wurde zunächst im Wohnhaus der Familie Eumann etabliert. Erster Kunde war die Gambrinus-Brauerei in Nagold, die zunächst einen Auftrag zur Erweiterung einer bestehenden Wasseraufbereitungsanlage erteilte. Später bestellte die Brauerei eine komplett neue Kalkfällungsentkarbonisierung.

Es folgten in kurzen Abständen weitere Aufträge und so waren bereits im ersten Jahr nach der Firmengründung die Räumlichkeiten zu klein. Es mussten größere Räume angemietet werden und nach 2 weiteren Jahren entstand am jetzigen Standort in Gärtringen, Daimlerstrasse 2-10 ein neues Firmengebäude, in dem neben Büroräumen auch eine eigene Fertigung bestehend aus Behälterbau und Vormontage errichtet wurde.

Die 70er Jahre…

Anfang der 70er Jahren wächst die Firma rasant. Das ging nicht immer geradlinig und folgte eher dem typischen Auf und Ab eines Familienbetriebes. Geholfen haben beim Wachstum der Firma auch erste Exportaufträge die in dieser Zeit hinzukamen, zum Beispiel große Anlagen zur Flusswasserreinigung für den Irak. Bereits in diesen frühen Jahren wurde der Grundstein für das später dominierende Exportgeschäft gelegt, das in Jahren der Krise auf dem heimischen Markt das Überleben der Firma sicherte.

In den 70er Jahren zeichnet sich bereits eine Tendenz bei den Aufbereitungsverfahren ab, die weg von Kalkfällung hin zu Ionenaustauschern führt. EUWA entwickelte sehr bald ein eigenes Verfahren, den automatisierten EUWA Gegenstrom Automat (EUGEMAT), der 1975 patentiert wurde. Das System zeichnet sich durch geringen Regeneriermittelbedarf und minimierten Abwasseranfall aus. Dieses umwelt- und ressourcenschonende Verfahren verbreitete sich sehr schnell und wurde zum ersten Markenzeichen der Firma EUWA. Besonders in der Brauindustrie wurde dieses Ionenaustauscher System ein großer Erfolg.

In den 70er Jahren zeichnet sich bereits eine Tendenz bei den Aufbereitungsverfahren ab, die weg von Kalkfällung hin zu Ionenaustauschern führt. EUWA entwickelte sehr bald ein eigenes Verfahren, den automatisierten EUWA Gegenstrom Automat (EUGEMAT), der 1975 patentiert wurde. Das System zeichnet sich durch geringen Regeneriermittelbedarf und minimierten Abwasseranfall aus. Dieses umwelt- und ressourcenschonende Verfahren verbreitete sich sehr schnell und wurde zum ersten Markenzeichen der Firma EUWA. Besonders in der Brauindustrie wurde dieses Ionenaustauscher System ein großer Erfolg.

Die 80er Jahre…

Die 80er Jahre sind die Blütezeit der Ionenaustauscher. 1981 erhält EUWA einen ersten Großauftrag aus Fernost, eine Vollentsalzungsanlage für China Steel Corporation, der Chance und Belastung zugleich für die Firma bedeutet.

Auch in der Brauindustrie kann Euwa seinen Erfolg fortsetzen und entwickelt für die Brauwasseraufbereitung den sauerstoffarmen Calciumverschnitt für den die Firma 1984 ebenfalls ein Patent erhält. Im gleichen Jahr wird auch das ELDI Verfahren entwickelt, ein Ionenaustauschverfahren im elektrischen Feld das sich jedoch nicht durchsetzen kann und kurz darauf wieder vom Markt verschwindet. Das zeigt dass nicht jede Idee sofort zum Erfolg führt aber nur so Innovation möglich sind.

Die 90er Jahre…

Anfang der 90er Jahre öffneten sich für EUWA neue Märkte, zunächst in den neuen Bundesländern in denen viel investiert wurde. EUWA rüstete hier zahlreiche Brauereien und Getränkebetriebe mit Wasseraufbereitungsanlagen aus. Später kamen durch den Zerfall des kommunistischen Systems weiter Märkte in Osteuropa und Russland hinzu.

1990 gründete EUWA ein Büro in Leipzig das sich speziell um diese Märkte kümmerte. Zur selben Zeit kamen gut ausgebildete Fachkräfte aus den neuen Bundesländern in den Westen die sich hier eine neue Existenz aufbauten. Einige von ihnen fanden bei EUWA einen neuen Arbeitsplatz. In dieser Zeit erweiterte EUWA seine Fertigungskapazitäten am Standort Gärtringen.

Die 2000er Jahre…

Im Jahre 2000 wird Euwa von einer Krise getroffen und muss durch 2 schwere Jahre gehen, die zu tiefen Einschnitten und einer Umstrukturierung der Firma führten. Das Büro in Leipzig wird geschlossen und die Eigenfertigung der Behälter aufgegeben, obwohl man vor allem in die Modernisierung des Behälterbaus zuvor kräftig investiert hatte. Die immer ungleichmäßigere Auslastung und Vielzahl der unterschiedlichen Behältertypen ließen eine wettbewerbsfähige Fertigung nicht mehr zu. Hier waren spezialisierte Behälterbaufirmen die teilweise in Serie produzierten deutlich im Vorteil. Die Strukturen im Bürobereich wurden verschlankt und die Firma neu und flexibler aufgestellt. So schmerzhaft diese Maßnahmen auch waren, so halfen sie doch die Firma aus der Krise wieder in ruhigeres Fahrwasser zu bringen. In den Folgejahren konnte sich die Firma wieder erholen und an die erfolgreichen Zeiten vor der Krise anknüpfen.

EUWA nutzt die Zeit der Krise auch um sich weiter mit Neuerungen zu beschäftigen und entwickelt das CALMIX® System. Tim Cooper, Miteigentümer der Coopers Brewery in Adelaide, Australien war 2001 der erste Kunde weltweit der sich für dieses System entschieden hat. Basierend auf den Betriebserfahrungen der Brauerei im täglichen Umgang mit Calmix® konnte das System nochmals weiterentwickelt und auf die Bedürfnisse im Brauprozess noch besser angepasst werden. Im Jahre 2002 wurde EUWA für das Calmix® System das erste Patent erteilt. Die Coopers Brewery steht dabei beispielhaft für viele Brauereien denen EUWA über die normale Geschäftsbeziehung hinaus freundschaftlich verbunden ist. Ohne den Unternehmergeist und die tatkräftige Unterstützung der Coopers Brewery wäre diese Innovation sicher nicht in so kurzer Zeit realisierbar gewesen.

Die 2010er Jahre…

Innovationen sind bei EUWA seit den Gründungstagen ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Oft werden aber auch Impulse, Ideen und Wünsche von der Brauereiseite an EUWA herangetragen, mit der Bitte hierfür eine Lösung zu entwickeln und anzubieten. Dabei ist die Verknappung der Verfügbarkeit von sauberem Trinkwasser ein wichtiges Thema das Wasserrecycling in den Focus rücken lässt. EUWA stellt sich auch dieser Herausforderung und baute im Jahre 2011 nach vorausgehenden, intensiven Versuchen mittels Pilotanlage die erste großtechnische Abwasserrecyclinganlage. Diese läuft seit der Inbetriebnahme stabil mit den garantierten Wasserwerten und hilft der Brauerei den Wasserverbrauch dauerhaft unter 3 hl pro hl produziertem Bier zu halten. Initiiert wurde das Projekt von Rolando Caro, einem international anerkannten und versierten Fachmann der Braubranche.

Zwei Jahre später, 2013 baute EUWA die bis dahin größte Wasseraufbereitungsanlage der Firmengeschichte mit einer Gesamtleistung von 1155 m³/h. Diese Anlage ist nicht nur hinsichtlich Ihrer Leistung, sondern auch bezüglich der in verschiedenen Bereichen der Anlage eingesetzten modernen Membrantechnologie ein Meilenstein in der Firmengeschichte. Inzwischen hat sich Euwa Singapore nach anfänglichen Schwierigkeiten gut entwickelt. Joanne Liu die das Unternehmen heute als Managing Director führt formte über die Jahre aus dem ehemals 1 Frau Büro ein Team von spezialisierten Ingenieuren. Mit dieser Präsenz vor Ort konnte EUWA das Geschäft im boomenden südostasiatischen Markt weiter ausbauen. Mit dem Wachsen der Firma wurden über die Jahre die Büros zu klein und so zog man letztmals 2013 ins Solstice Business Center um. Von hier aus werden heute Kunden in der südostasiatischen Region intensiv betreut.

Heute

EUWA entwickelte sich in all den Jahren zum Spezialisten in Sachen Wasseraufbereitung für die Getränkeindustrie. Insbesondere für Brauereien wurden über Jahre hinweg im eigenen Haus immer wieder neue Verfahren entwickelt die sich an den Bedürfnissen des gesamten Brauprozesses bis hin zum fertigen Produkt orientierten. Bei diesen Lösungen stand stets der Umweltschutz im Vordergrund, gepaart mit einer betriebswirtschaftlich optimierten Betriebsweise. Eine der Grundlagen für diese Entwicklung war die vertrauensvolle und enge Zusammenarbeit mit allen nationalen aber auch zahlreichen internationalen Brauinstituten.

 

Wasseraufbereitungsanlagen von EUWA stehen heute in über 100 Ländern dieser Erde.

Kontakt

Euwa H. H. Eumann GmbH
Daimlerstraße 2
71116 Gärtringen

07034 2750
07034 275-90
info@euwa.com

Aktuelles

Wir stellen aus!

Besuchen Sie uns auf folgenden Messen und Veranstaltungen:

Brau Beviale
13. – 15.11.2018, Nürnberg.

Craft Brewers Conference
08.-11.04.2019, Denver, CO

Wir freuen uns auf Sie.